Tag der Architektur Rheinland Pfalz 2023

Edenkoben I Gemeinschaftlich Wohnen mit Kultur im Ludwigspalast fand mit über 250 Besuchenden an beiden Tagen begeisterte Resonanz – auch die lokale Politik zollte große Anerkennung.

Es begann bereits beim gemeinsamen Umtrunk mit der geladenen Politik vom Landkreis über die Verbandsgemeindevertretenden bis hin zur Stadtspitze Edenkobens. Der Ludwigspalast hatte gerufen, und der Geschäftsführer Alexander Grünenwald konnte zum fachlichen Austausch beim Gläschen Secco begrüßen:

In Vertretung des Landrats Dietmar Seefeldt kam der Kreisbeigeordnete Kurt Wagenführer, das Fachreferat Demografie des Landkreises war durch Frau Sabine Reinhardt vertreten, Verbandsgemeindebürgermeister Daniel Salm und der Erste Beigeordnete Eberhard Frankmann waren ebenso der Einladung gefolgt wie der Stadtbürgermeister Ludwig Lintz und die Beigeordnete Charmaine Beyer. Der Stadtrat war vertreten durch Helga Mäuslein. Auch die ehemalige Beigeordnete Angelika Fesenmeyer, von Anfang an Schirmherrin des noch unter der Regie des 2017 verstorbenen Stadtbürgermeisters Werner Kastner eingefädelten, von der BauWohnberatung entwickelten, durch die kreative Planung der Architektin Berta Heyl vom Büro Grünenwald + Heyl . Architekten und der kompetenten Bauleitung vom ebenfalls anwesenden Architekten Jürgen Ochsenkühn aus Landau, umgesetzten besonderen Wohnprojekts.

Schnell entwickelte sich ein angeregter Austausch über die Freude, dass es in Edenkoben gelungen sei, nicht nur das für das Ortsbild so prägende Baudenkmal der ehem. Königlich-Bayerischen Präparandenschule zu erhalten, sondern gleichzeitig ein Leuchtturmprojekt für gemeinschaftliches Wohnen in jedem Alter, dazu noch mit kulturellen Angeboten nicht nur für das Quartier, sondern für ganz Edenkoben und darüber hinaus, verzeichnen zu können. Die Jury der Architektenkammer Rheinland-Pfalz hatte bei ihrer Auswahl im Projekt das diesjährige Motto: „Architektur verwandelt“ vorbildlich umgesetzt gesehen. 

Besonders erwähnenswert auch der Verein der Ludwigswerkstätten, eine Initiative von engagierten Expertinnen und Experten, die mit dem im Sockelgewölbe eingerichteten Repair-Café ein wichtiges Angebot zur Nachhaltigkeit und Abfallvermeidung ins Leben gerufen hat, das mit den ersten Veranstaltungen bereits hohe Resonanz aus der ganzen Region erfahren hat.  

Ab 14 Uhr bereits am Samstag ging es mit den Strömen von interessierten Besucher:innen jeden Alters los: Fast alle Wohnungen sowie die Gemeinschaftsräume und das RepairCafé standen zur Besichtigung und für Gespräche mit der Bewohnerschaft offen, wovon an beiden Tagen trotz hoher Außentemperaturen reichlich Gebrauch gemacht wurde; das Gebäude konnte mit seiner kühlenden Gebäudemasse bereits mit den angenehmen Innentemperaturen überzeugen. In zwei Geschossen konnte in einer Präsentationsschleife das komplette „Making Of“ nachvollzogen werden. Das Angebot, die Boulefläche auszuprobieren, fiel der Hitze beider Tage zum Opfer. Dagegen fand ein eigens eingerichteter Getränkekiosk mit belebenden Angeboten vom benachbarten Weingut Schäfer rege Nachfrage, der Renner war natürlich die erfrischende Riesling-Schorle. 

Alle Bewohnenden hatten zwei zwar sehr anstrengende, aber durch die riesige Resonanz sehr bestätigende Tage zu erleben. Die vielen positive Kommentare und Glückwünsche im ausgelegten Gästebuch werden noch lange nachwirken.

Bleibt noch zu sagen: bereits am 15. Juli wird das Chawwerusch-Theater aus Herxheim mit dem Stück „Wurzeln Schlagen“ im Garten des Ludwigspalasts gastieren, Veranstaltungsbeginn ist 19 Uhr – Einlass ist ab 18 Uhr – Kartenreservierungen sind unter www.ticketservice-edenkoben.de möglich.

Und das RepairCafé öffnet zum dritten Mal die Pforten am: Samstag, 1. Juli von 11 bis 16 Uhr. (vw)