Schulcontainer gehen auf Reise

Wörth I In diesen Tagen werden die kompletten Schulcontainer-Bauten an der Carl-Benz-Gesamtschule in Wörth auf Reisen gehen. Insgesamt 72 Container, die bislang als Klassenraum genutzt wurden, werden in Kürze nebst Fluren und Außentreppen abgebaut. Im Anschluss geht es für die provisorischen Klassensäle nach Germersheim. Dort werden die Container auf einem städtischen Grundstück gegenüber der Geschwister-Scholl Realschule plus wieder aufgebaut, um die zirka zweieinhalbjährigen Sanierungsarbeiten an dieser Schule durchführen und die Schüler:innen weiterhin unterrichten zu können.

2014 wurde der erste Schulcontainer an der Carl-Benz-Gesamtschule (IGS) aufgestellt, um dem Platzbedarf nach einem Anstieg der Klassenstärken gerecht werden zu können. Da in den darauffolgenden Jahren insbesondere die Jahrgänge der Oberstufen immer weiter anstiegen, wuchs auch das Containerdorf in Wörth kontinuierlich mit. Da im Frühjahr 2018 ein Neubau an der Wörther IGS nötig geworden und begonnen worden war, umfassten die Ausweichmöglichkeiten am Ende das Volumen von insgesamt 72 Containern.

Um am Ende für alle Schüler:innen der Germersheimer Geschwister-Scholl Realschule plus für die Zeit der Schulsanierung einen Klassenraum vorhalten zu können, benötigt der Kreis als Schulträger zusätzlich zu den Containern aus Wörth weitere 24 Raumcontainer, die nach einem Beschluss des Kreistages inzwischen angeschafft wurden. „Unser Ziel ist es bis zu den Herbstferien allen Schülerinnen und Schüler einen Platz in den Schulcontainern anbieten zu können. Bis dahin sollte der Umzug und Aufbau komplett abgeschlossen sein, so dass pünktlich mit den umfangreichen und dringend notwendigen Sanierungs- und Umbaumaßnahmen begonnen werden kann“, so Landrat Dr. Fritz Brechtel und Schuldezernent Christoph Buttweiler. Ein Klassensaal für insgesamt 28 Schüler:innen wird aus insgesamt vier Containern zusammengestellt. (vw)