Landrat Dr. Fritz Brechtel drängt auf Priorisierung:
Radweg zwischen Hördt und Bellheim

Kreis Germersheim I Der geplante Radweg zwischen den Gemeinden Hördt und Bellheim, der entlang der K8 entstehen soll, ist Teil der akzeptanzfördernden Maßnahmen für den Reserveraum für Extremhochwasser Hördter Rheinaue. Er hat daher eine besonders hohe Wichtigkeit, sowohl für den Landkreis Germersheim, wie auch für das Land Rheinland-Pfalz. Daran erinnert Landrat Dr. Fritz Brechtel in einem Schreiben an den Leiter des Landesbetriebs Mobilität (LBM) in Speyer, das Mitte dieser Woche versandt wurde. „Die Bürgerinnen und Bürger verfolgen seit Jahren das Verfahren mit zunehmender Ungeduld und Unverständnis“, so Brechtel in seinem Brief und bittet den LBM um aktuelle Informationen zum derzeitigen Planungsstand.
Im Jahr 2021 hatten zahlreiche Anmerkungen im Rahmen einer Vorprüfung der Planfeststellungsbehörde zu umfangreichen Änderungs- und Ergänzungsbedarfen geführt. Im Dezember 2022 hieß es daraufhin, dass die Überarbeitung der Planunterlagen bis Mitte 2023 abgeschlossen und die Unterlagen im Anschluss erneut der Planfeststellungsbehörde vorgelegt werden sollten. Bei daraufhin positiver Rückmeldung, könnte das tatsächliche Planfeststellungsverfahren dann bis Ende dieses Jahres eingeleitet werden.
„Seither gab es keine Neuigkeiten aus Speyer“, so Brechtel. Und weiter: „Wir bitten Sie daher um Informationen zum aktuellen Stand und darum, der Realisierung des straßenbegleitenden Radwegs höchste Priorität beizumessen.“ (vw)